Ein Zeichen für die Umwelt

Ein Logo wird Verbrauchern den Getränkekauf von jährlich fast 20 Mrd. Flaschen in umweltfreundlichem Mehrweg erleichtern. Der von Unternehmen und Verbänden der Getränkebranche sowie von Umweltorganisationen initiierte Arbeitskreis Mehrweg entschloss sich zur Einführung des Zeichens, nachdem eine aktuelle Verbraucherbefragung große Unsicherheit bei der Unterscheidung zwischen Mehrwegflaschen und bepfandeten Einwegflaschen ergeben hatte.

Der Grund für die Verunsicherung besteht darin, dass den Verbrauchern kein eindeutiges Erkennungsmerkmal für die ökologisch vorteilhaften Mehrwegflaschen zur Verfügung steht. Der Arbeitskreis Mehrweg hat deshalb das neue Logo "Mehrweg - Für die Umwelt" entwickelt. Es wird sich innerhalb der nächsten Monate auf den Mehrwegflaschen aller Getränkebranchen wiederfinden. Auch in tausenden Getränkeabholmärkten wird in Aktionen auf das Logo aufmerksam gemacht werden.

Mehr Infos: www.mehrweg.org

 
Verbände-Allianz fordert von der Bundesregierung einen konkreten Maßnahmenplan zur Erreichung der gesetzlichen Mehrwegquote für Getränkeverpackungen

Verbände-Allianz fordert von der Bundesregierung einen konkreten Maßnahmenplan zur Erreichung der gesetzlichen Mehrwegquote für Getränkeverpackungen

Internationale Getränkekonzerne wie Coca-Cola, Pepsi und die Harddiscounter Aldi und Lidl boykottieren die gesetzliche... weiterlesen
„Mehrweg ist Klimaschutz“ – Verbände-Allianz startet bislang größte Verbraucherkampagne für Getränke in Mehrweg und gegen Plastik- und Dosenmüll

„Mehrweg ist Klimaschutz“ – Verbände-Allianz startet bislang größte Verbraucherkampagne für Getränke in Mehrweg und gegen Plastik- und Dosenmüll

Umwelt-, Verbraucher- und Wirtschaftsverbände, die Gewerkschaft NGG sowie über 5.000 Getränkehändler, Brauereien,... weiterlesen
Vermüllung der Meere: Deutsche Umwelthilfe fordert von Umweltministerin Hendricks wirksame Maßnahmen statt leerer Versprechen

Vermüllung der Meere: Deutsche Umwelthilfe fordert von Umweltministerin Hendricks wirksame Maßnahmen statt leerer Versprechen

Umweltministerin Barbara Hendricks plädierte auf der UN-Meeresschutz-Konferenz in New York für internationale... weiterlesen

Aktuelles:

18.07.2018 10:14

Verbände-Allianz fordert von der Bundesregierung einen konkreten Maßnahmenplan zur Erreichung der gesetzlichen Mehrwegquote für Getränkeverpackungen

Internationale Getränkekonzerne wie Coca-Cola, Pepsi und die Harddiscounter Aldi und Lidl boykottieren die gesetzliche Mehrwegquote von 70 Prozent – Deutsche Umwelthilfe kündigt regelmäßige Überprüfung des Beitrags der größten Marktakteure in der Getränkewirtschaft zur Umsetzung der Mehrwegquote an – Bundesregierung muss absehbares Unterschreiten der Mehrwegquote durch eine Abgabe auf Einweg sanktionieren – Umwelt-, Verbraucher- und Wirtschaftsverbände antworten mit Neuauflage der Verbraucherkampagne „Mehrweg ist Klimaschutz“ auf Angriffe der Einwegindustrie auf das Mehrwegsystem – Kunden sollen an der Ladenkasse für den Klimaschutz abstimmen


12.06.2017 11:07

„Mehrweg ist Klimaschutz“ – Verbände-Allianz startet bislang größte Verbraucherkampagne für Getränke in Mehrweg und gegen Plastik- und Dosenmüll

Umwelt-, Verbraucher- und Wirtschaftsverbände, die Gewerkschaft NGG sowie über 5.000 Getränkehändler, Brauereien, Mineralbrunnen und Fruchtsaftabfüller antworten mit Verbraucherkampagne auf Angriffe der Einwegindustrie auf das weltweit größte Mehrwegsystem – Kunden sollen an der Ladenkasse für den Klimaschutz abstimmen –Getränkeindustrie, Lebensmittel- und Getränkehandel müssen bis Ende 2021 den Anteil umweltfreundlicher Mehrweg-Getränke auf 70 Prozent steigern – Deutsche Umwelthilfe wird die korrekte und verbraucherfreundliche Kennzeichnung von Einweg- und Mehrweggetränken durch Testbesuche überprüfen


09.06.2017 11:00

Vermüllung der Meere: Deutsche Umwelthilfe fordert von Umweltministerin Hendricks wirksame Maßnahmen statt leerer Versprechen

Umweltministerin Barbara Hendricks plädierte auf der UN-Meeresschutz-Konferenz in New York für internationale Maßnahmen gegen die Vermüllung der Meere, macht aber zu Hause ihre Hausaufgaben nicht – DUH fordert als wirksame Maßnahmen gegen die Meeresverschmutzung eine Abgabe auf Plastiktüten, verbindliche Mehrwegquoten für Getränkeverpackungen, Pfandpflicht für alle Getränkeplastikflaschen und ein Verbot von Mikroplastik in Kosmetika


zum Archiv ->

mehr News finden sie im Bereich Aktuell